Liederkranz 1888 Belsen e.V

Keine Singstunde, kein Proben, kein Auftritt Viele Sänger befürchten, dass das, was sie in den vergangenen Wochen und Monaten vor Corona gelernt, eingeübt und verinnerlicht haben, in Vergessenheit gerät.
Doch da gibt es, dank des Internets, Möglichkeiten der Abhilfe. Auf der Internetseite des Liederkranz 1888 Belsen e.V. findet der Sänger  nach Anmeldung im Bereich INTERN nach dem er sich mit seinen Zugangsdaten angemeldet hat, unter der Rubrik „Sänger“ einen Link à „Sing daheim – Gesamtverzeichnis“ eine ganze Anzahl von bereits geübten Liedern, mit der Möglichkeit, nicht nur den Gesamtchor sondern auch seine eigene Stimmlage zu hören und dann kann man mitsummen oder sogar mitsingen!
Das hilft dabei, das Vergessen zu bekämpfen. Sollte jemand seine Zugangsdaten verloren haben; Sänger Karl Gruber kann helfen.

Inzwischen haben sich sehr viele auch einer Skype-Gruppe angeschlossen, um sich zu sehen, miteinander zu reden und  so die Gemeinschaft aufrecht zu erhalte. Jeden Freitag finden sich 10 bis 12 Sänger zur virtuellen Singstunde ein, um ganz legal ohne Mundschutz miteinander zu plaudern. Allerdings bringt es leider wenig, dabei auch zu singen. Im Gemeinschaftschor klingt das alles natürlich viel besser.
Viele haben auch zu Hause ihren Gesang beim Lied „Abendzeit“ an  
Dirigent Johannes Söllner geschickt, der inzwischen damit beschäftigt ist, die ihm zugeschickten Einzelstimmen zu einem Chor zusammenzustellen. Das ist eine Heidenarbeit und wird noch etwas dauern.
Auch für jeden Sänger war es eine seltsame Erfahrung, seine eigene Stimme so ganz allein zu hören. Man nimmt ja seine eigene Stimme ganz anders wahr, als dies die Zuhörer tun. Manche Sänger haben sogar darauf verzichtet, die vor dem PC oder Handy gemachte Aufnahme vor dem Absenden abzuhören.
Man wird sehen was dabei herauskommt. Wenn es fertig ist, wird man es auf der Homepage des Liederkranzes finden.


Unser Wunsch bis dahin:


Bleibt gesund und haltet dem Liederkranz 1888 Belsen e.V. die Treue!