Michael Saur

der die Fahne des Liederkranzes Belsen und der Chorgemeinschaft Mössingen als 15-jähriger entwarf, (Bub und Mädle, deren Kleidung später als Vorlage für die Mössinger Tracht Verwendung fand) ist 1923 zusammen mit seiner Frau, dem damals 3-jährigen Sohn Kurt und seinem jüngeren Bruder Gustav nach Brasilien ausgewandert.

In Brasilien kauften und rodeten sie ein Stück Urwald. Seine Frau starb an Blutvergiftung. Durch Kaffee-Anbau und Rinderzucht kam er später zu Wohlstand. Auf seiner ca. 150 ha großen Farm gab es außer 600 Rindern auch Pferde, Esel und Mulis. Er selbst ist nie geritten, sondern ließ sich in einer Kutsche chauffieren.
Für die brasilianischen Kinder ließ er eine Schule bauen und stellte eine Lehrerin ein, die bei ihm logierte. Die Schule wurde später vom Staat übernommen, der ihm eine geringe Miete bezahlte.
Durch sein Wissen und Engagement wurde er von den Brasilianern geachtet und mit „Don" angeredet.
Da seine beiden Söhne an der Farm kein Interesse zeigten und er von Herz-OPs geschwächt war, musste er die Farm aufgeben und zog zu seinem Sohn Ewald, wo er 1958 verstarb.

Die Fahne des Liederkranz 1888 Belsen e.V.