Bericht Hauptversammlung 2002

Bericht von der Hauptversammlung 2002 des Liederkranz 1888 Belsen e.V.

Liederkranz Belsen unter neuer Leitung

Bericht über die Hauptversammlung am 11. Januar 2002 um 20.00 Uhr im Sportheim Belsen

Die diesjährigen Hauptversammlung des Liederkranz 1888 Belsen e.V. musste vom Vorsitzenden Gerhard Schlegel nach der Eröffnung und Begrüßung der zahlreich erschienenen Teilnehmer leider mit einer traurigen Pflicht begonnen werden: die Sänger gedachten mit einer Schweigeminute vier im vergangenen Jahr und einem im noch jungen neuen Jahr verstorbener Kameraden. Innerhalb kurzer Zeit hatte seit Oktober 2001 jede der vier Chorstimmen einen aktiven Mitsänger verloren und auch ein passives Mitglied war in diesem Zeitraum verstorben.

Danach teilte der Vorsitzende Gerhard Schlegel, der abgesehen von einer kurzen Unterbrechung seit 1972 die Geschicke des Liederkranz lenkte der Versammlung mit, dass er nach 26-jähriger aktiver Vorstandstätigkeit dieses Amt nicht weiter ausüben wolle.

In seinem Rechenschaftsbericht gab er einen Rückblich auf fast 30 Jahre Vereinsgeschichte. Als er 1972 den Vorsitz von seinem Vorgänger Herbert Felger übernahm, zählte der Verein gerade einmal 35 Sänger und 33 passive Mitglieder.

Durch von ihm initiierte Freizeitaktivitäten, Frühjahrsfeiern, Herbstkonzerte und weitere öffentliche Auftritte gelang es, im Laufe der Zeit den Liederkranz so bekannt zu machen, dass sich die Mitgliederzahl bis heute auf 149 erhöhte - 55 von diesen Mitgliedern singen derzeit aktiv im Chor.

Besonders die seit 1976 in der Aula der Friedrich-List-Realschule stattfindenden Frühjahrskonzerte fanden bei der Bevölkerung einen überaus positiven Anklang.

Als weitere Höhepunkte in der Vereinsgeschichte nannte Schlegel die Gastkonzerte in der Schweiz und die Auftritte des Liederkranz Belsen bei den Gautagen des Uhlandgaus und den Steinlach-Sängertreffen sowie das Fest zum 100-jährigen Jubiläum im Jahr 1988 mit der Verleihung der Zelterplakette durch den Bundespräsidenten, überreicht von einem Beamten des Regierungspräsidiums.

Nachdem Thomas Fischer, der im Jahre 1985 der Vorsitz übernommen hatte 1990 sein Amt aufgab, hatte sich Gerhard Schlegel dazu bereit erklärte, noch einmal für zwei Jahre die Last des Vorsitzes auf sich zu nehmen - weitere zwölf sind daraus dann schließendlich geworden!

Nach den Berichten des Kassier, des Schriftführers, der Kassenprüfer und des Dirigenten Hans-Jörg Lund standen dann die fälligen Neuwahlen des Vorstands auf der Tagesordnung.

Einstimmig wurde Ulrich Sommer zum neuen Vorsitzenden gewählt, ebenso seine beiden Stellvertreter Erwin Jetter und Karl Gruber.

Weiter in den Vorstand gewählt wurden Kassier Willi Renz (Stellvertreter Walter Schweiker), Schriftführer Werner Kraus (Roland Nädele), Notenwart Jürgen Steinhilber (Bernhard Haap) und Vizechorleiter Wolfgang Hartter.

In seiner Dankesrede bezeichnete der neue Vorsitzenden Ulrich Sommer als wichtigste Ziele seiner Arbeit die Pflege und Weitergabe des Kulturguts, die Stärkung des Zusammenhalts im Chor, die Förderung der Freude am Singen und die gute Vorbereitung von Konzerten und öffentlichen Auftritten.

Für diese Arbeit bat er die Sänger um tatkräftige Mithilfe, neue Ideen und gegebenenfalls auch um offene Kritik

Dem ausscheidenden Vorsitzenden überreichte Ulrich Sommer ein Geschenk und eine Urkunde: In Anerkennung seiner Verdienste und in Würdigung seiner 26-jährigen Tätigkeit als erster Vorsitzender wurde Gerhard Schlegel zum Ehrenvorstand ernannt.

Im anschließenden Tagesordnungspunkt wurde der Jahresbeitrag neu festgelegt auf  € 15.-   und die Termine für das Jahr 2002 geplant.

Wichtigste Punkte sind hier das Frühjahrskonzert am 16. März in der Aula der Friedrich-List Realschule, das Omelhenkefest am 13. Juli auf der Wiese hinter der Oberdorfschule und das Bezirkssängertreffen am 1. September in Talheim aus Anlass des 140-jährigen Jubiläums des dortigen Liederkranz.

Mitwirken wird der Liederkranz auch bei der Veranstaltung von CERES am 6. April in der Aula des Quenstedt-Gymnasiums und am Melchinger Weinfest am 19. Oktober.

Mit einem gemütlichen Ausklang endete die harmonisch verlaufene Versammlung.